Ausstellungen

« Bergbauliche Schätze aus Sachsen »

exposition1

Im Bergwerkspark „Tellure“ werden in der Eröffnungssaison 2016 etwa fünfzig Exponate aus dem Bergbau-Museum Bochum ausgestellt, die aus sächsischen Bergwerken des 17. bis 19. Jh.

Besonders wertvoll ist hierbei eine Sammlung von 12 farbig gestalteten Holzfiguren, die Bergleute von „Sankt Marien“ (Marienberger Revier) aus dem 18. Jh. symbolisieren. Acht dieser Figuren gehören zu den Sammlungen des Elsässischen Museums in Straßburg. Die vier fehlenden Figuren wurden im Fundus des Bochumer Museums ausfindig gemacht. Und hier finden sie sich nun wieder, nachdem sie zwei Jahrhunderte lang getrennt waren!!!!!

Sächsische Paradebarten aus graviertem Knochen, Häckel von Berghauptmännern, wertvolles Porzellan aus Meißen, Paradeuniformen und viele andere Gegenstände diesesaußergewöhnlichen sächsischen bergbaulichen Erbes werden am Eingang in den Bergwerkspark „Tellure“ ausgestellt.

Die ausgeprägte Hierarchie in den sächsischen Gruben gelangt auch in einer Reihe von Paradesäbeln und -schwertern zum Ausdruck, die in unseren Vitrinen zu sehen sind.

Herrliche Uniformen von Berghauptmännern und Oberberghauptmännern aus sächsischen Bergwerken sind auf Farbtafeln der damaligen Zeit zu bewundern.

Die stürmischen Zeiten in unserer lokalen Geschichte waren für die Bewahrung dieses bergbaulichen Erbes von „Sankt Marien“ vom 16. bis 18. Jahrhundert nicht gerade förderlich.

Daher bietet diese Sonderausstellung dem Besucher nunmehr die Möglichkeit, eine genaue Vorstellung von dieser außergewöhnlichen bergbaulichen Kunst in Sachsen zu erlangen, die auch in der Welt der Bergleute unseres Tals zugegen war.

Exposition « Les Esprits de l’eau »

Exposition composée de 12 à 24 photographies en tirage d’art sur dibond et caisse américaine laquée noire en format 60×40 et 2 à 4 photographies en tirage d’art sur dibond en format 90×60.

Des textes et poèmes de Dominique Heymès accompagnent ces photographies.

 

Dominique Heymès :

“ L’exposition “Les Esprits de l’eau” révèlera, j’en suis certain, le rêve et le lien fort qui m’unit avec la nature, ses mystères, ses secrets et bien sûr ses esprits.

A l’origine de ma démarche artistique, le besoin profond de créer et de sublimer le quotidien par un regard attentif, sensible et poétique. J’aborde la photographie comme une peinture ou même une musique avec une invitation à entrer en résonance avec la vie qui m’entoure.

Eperdument amoureux de la nature et des grands espaces, je profite de mes voyages à travers le monde, pour poursuivre une sorte d’appel intérieur et de quête de la lumière.

La photographie, comme l’écriture me permettent d’entretenir des liens privilégiés avec le rêve et l’émerveillement.
Je me définis comme un architecte du sonore et du visuel car je ne souhaite pas dissocier l’un et l’autre.“